Asyl- und Flüchtlingspolitik: Integration von ukrainischen Geflüchteten

Mit einem Jobturbo sollen Geflüchtete schneller in Arbeit gebracht werden.

Nach aktuellen Zahlen der Bundesregierung sind seit Beginn des Kriegs im Februar 2022 mehr als eine Million Ukrainer nach Deutschland geflohen. 716.000 der nach Deutschland geflüchteten Menschen sind laut Bundesagentur für Arbeit im erwerbsfähigen Alter, das heißt zwischen 15 und 65 Jahre alt. 21 Prozent von ihnen sind berufstätig: 113.000 haben eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Deutschland gefunden und 36.000 einen Minijob.

Mit einem Jobturbo will die Bundesregierung Geflüchtete schneller in Arbeit bringen. Sie sollen enger betreut und gezielter vermittelt werden. Ziel ist, dass noch mehr aus der Ukraine geflüchtete Menschen eine Arbeit aufnehmen werden.

Zur Umsetzung des Jobturbos in NRW richtet sich ein aktuelles Schreiben der Generalkonsulin der Ukraine für NRW, des Staatssekretärs des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Leiters der Regionaldirektion NRW der BA an die ukrainischen Geflüchteten in NRW.

Einen Direktlink zum Jobturbo finden Sie in unserem Beitrag vom 22. März 2024 unter ‚News‘.

Mitgliedsunternehmen können nähere Informationen dem A-Rundschreiben zum gleichen Thema entnehmen, das im ArbeitgeberNet unter „A-Rundschreiben“ und dort unter „Aktuelles“ gespeichert und nach Veröffent­lichung in unserem monatlichen Gesamtrundschreiben enthalten ist.